Niemschütz - das versunkene Dorf

Hier noch einige alte Erinnerungsbilder aus dem versunkenen Dorf Niemschütz, von den Bautzenern gern zur Erholungssuche besucht wurde.



Der Dorfteich, die sog. Bleichstelle - offenbar sind hier schon die Vorzeichen des zukünftigen Unterganges zu sehen. Das Bild mit den alten und malerischen Häusern täuscht etwas über den wahren Zustand der Gebäude hinweg.

Der romantisch anmutende Dorfeingang. Vielleicht kann der Junge im Bild noch manches dazu erzählen, wenn er einmal auf diese Seite kommt. Das werde ich natürlich Ihnen dann nicht vorenthalten.

>Ein mühsamer Schulweg - auch der Straßenzustand deutet nicht gerade auf eine große Zukunft hin. Man soll sich aber nicht täuschen - solche Straßen waren auf dem Lande in der DDR keine Ausnahme.

Von Bernd Machatschka erhielt ich noch folgende Aufnahme mit dem unten stehenden Text:


Gemeindehaus Nimmschütz kurz vor der Flutung.Die Ruine links hinten ist die ehemalige Schreinerei Pietschmann. Rechts daneben Scheune und Plumsklo.Der Sandhaufen links vorn - da stand vorher ein eiserner Wegweiser zu den entsprechenden Gemeinden.
Zur Eingangsseite