Jeden Freitag wieder - die Reinigung des Werkzeugbaues durch die Lehrlinge

Ein Beitrag von Volker Bleul mit Ergänzungen von Reiner Seibt

Jeden Freitag Mittag wurde von den Lehrausbildern eine Gruppe von Lehrlingen des 1. Lehrjahres ausgewählt, die unter Aufsicht von nun Zweijährigen die Reinigung des Werkzeugbaues vornehmen mussten (lt. Mannsfeld war der Werkzeugmacher der König der Berufe - nur diese brauchten deshalb ihren Arbeitsplatz nicht selbst reinigen).

Als besonders harte Strafe galt das Putzen der "WODAN", einer total verschlammten Flächenschleifmaschine. Der Betroffene durfte dann mit bloßen Armen den mit Kühlmilch durchsetzten Schlamm aus der Maschine entfernen - damals war die Haut der Menschen offenbar noch nicht so anfällig!

Nach welchen Kriterien die Auswahl der Betroffenen erfolgte, wurde uns nie richtig klar.

Abgenommen wurde zuerst von den 2-jährigen, dann vom Facharbeiter und zuletzt vom geachteten aber auch gefürchteten Obermeister Lehmann.

Das erste Klingeln für den Beginn des Aufräumens war um 17:07 - fünf Minuten später - um 17:12 klingelte es zum zweiten Mal als Zeichen für den Feierabend - damals herrschte noch Ordnung und Disziplin, was uns als Lehrlinge wohl mit für das ganze Leben geprägt hat.
Zur Eingangsseite
Zurück zur vorangehenden Seite