" content="de"> " content="de">

Güterwagenfertigung in Bautzen

Die Fertigung von Güterwagen war über lange Zeiträume ein starkes Geschäftsfeld des Waggonbaues in Bautzen. Auf diesem Gebiet konnten besonders hohe Fertigungsstückzahlen erreicht werden, so dass sich meist die Einrichtung spezieller Fertigungsstraßen lohnte.

Alter Weintransportwagen Dieser in den 20-er Jahren gefertigte Weintransportwagen hatte ein Ladegewicht von 15 Tonnen und ein Begleiterabteil für die wertvolle Fracht


Schmalspurkipper Nach dem 2. Weltkrieg war von besonderer Bedeutung die Fertigung von Kipperfahrzeugen für den Braunkohletagebau in der DDR - wie der hier gezeigte Kastenkipper für Schmalspurkastenkipper.


In hohen Stückzahlen wurde ein sog. 'Weinkühlwagen' für die Sowjetunion gefertigt. Hier hielt sich hartnäckig das Gerücht, dass damit wohl andere hochprozentige Flüssigkeiten transportiert wurden. Wahrscheinlich handelte es sich um ein Fahrzeuge zum Transport von Raketentreibstoff. Dafür sprach auch die unwahrscheinlich sorgfältige Fertigung - so mussten beispielsweise Fehlstellen in der emaillierten Innenbeschichtung mit Goldblomben (!) ausgebessert werden und jeder Wagen war mit einem Begleiterabteil ausgerüstet.

Ab der sechziger Jahre wurden dann keine Güterwagen mehr in Bautzen gefertigt - diese kamen jetzt im Rahmen der damaligen RGW-Spezialisierung aus weniger entwickelten sozialistischen Ländern. Nur im Waggonbau Niesky und Dessau wurden weiterhin Spezialgüterwagen mit höheren technischen Anforderungen gefertigt.