" content="de"> " content="de">

Das Werk in der Periode der Planwirtschaft im 'Sozialismus auf deutschem Boden'

Nachdem die ärgsten Kriegswunden geheilt waren, entwickelte sich das Werk in dieser bemerkenswerten Periode (ost-)deutscher Geschichte nicht zu dem größten Waggonbauwerk in der DDR, aber mit Sicherheit zu einem der modernsten und flexibelsten bezüglich Produktentwicklung und technologischer Umsetzung. Es ist sicher bemerkenswert, dass die Technologie zur Fertigung von Wagenkästen an ein französisches Werk verkauft werden konnte und dort mit großem Erfolg in kurzer Zeit in die Praxis eingeführt wurde. Auf dieser Seite soll aber auf andere Eigentümlichkeiten der Werkstruktur eingegangen werden, die typisch für einen DDR Betrieb waren.

Ein Charakteristikum der größeren volkseigenen Betriebe war u.A. die Vielzahl von Institutionen, die vom Betrieb getragen wurden und die mit der Produktion nichts zu tun hatten. Diese waren teils politisch begründet, aber es gab auch zahlreiche Dienstleistungen, die in den Betrieben während der Arbeitszeit in Anspruch genommen oder kontaktiert werden konnten.

Hier sind die Wichtigsten aufgeführt - mit Links, um sich näher darüber zu informieren.

Zurück